Tropenhaus im Botanischen Garten, Ersatzneubau

Modellaufnahme

Aufgabenstellung

Im Tropenhaus des Botanischen Gartens der Universität gedeihen seit über 50 Jahren exotische Pflanzen, die einen Eindruck eines tropischen Regenwalds vermitteln. Die extremen klimatischen Unterschiede zwischen Innen und Aussen haben am 1964 eröffneten Bau zu Schäden geführt, die einen sicheren und effizienten Betrieb des Hauses für die Zukunft nicht mehr ermöglichen.

Das neue Tropenhaus wird auf den bisherigen Fundamenten errichtet und um ein viertes „Schiff“ (Nebelwald) erweitert. Die Dachfirste werden gegenüber dem alten Tropenhaus um 90° gedreht. Zudem werden die neuen Gewächshäuser höher, wodurch sich die Temperatur besser kontrollieren lässt.

Zur Herstellung der klimatischen Bedingungen für den Bereich Tropenwald sowie den neuen Bereich Nebelwald wird ein effizientes Zusammenspiel von direkter Aussenluft und Abluft, mechanischer Lüftung, Beschattung und Befeuchtung aufgebaut. Innenliegende Energieschirme tragen weiter zu einem möglichst energieeffizienten Betrieb bei. Eine intelligente Steuerung richtet alle Komponenten auf das vorherrschende Aussenklima ab, wobei solange wie möglich mit natürlicher Aussenluft gearbeitet wird.

Beim bisherigen Foyer handelt es sich um ein «leeres» Anzuchthaus. Trotz intensiver Nutzung war das Gebäude baulich unzureichend für die vielfältigen Aufgaben als Empfangs-, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum. Das neue Foyer soll ein wesentlich verbessertes Raumklima und einen barrierefreien Zugang bieten.

Auftraggeber

Universität Basel, vertreten durch das Hochbauamt Basel-Stadt

Termin Beschrieb
2017 - 2019 Projektierung
2019 - 2021 Realisierung
Frühling 2021 Bezug